Nach dem sensationellen Erfolg der beiden Revuen Rouge & Noir und Tanz der Blinden verwandelt sich das Souterrain des Theater an der Wien nun erneut zum Theater und Kabarett “Die Hölle”. Georg Wacks stellt einen kabarettistischen Festakt zusammen, der – rechtzeitig, 105 1/2 Jahre nach der Eröffnung! – unbekannte Höhepunkte in historischen Kostümen und prachtvoller Ausstattung zeigt.

Für authentisches Flair sorgen die Diseuse Elena Schreiber als Schönbergs Muse und Martin Thoma als achtstimmiger Männerchor mit alldeutschem Liedgut von Kurt Tucholsky. Erleben sie Christoph Wagner-Trenkwitz als Edmond Rostands Chantecler und seine Truppe Les animaux radicaux sowie Stefan Fleischhacker als Richard Tauber. Fritz Grünbaum und Fritz Löhner-Beda garantieren literarisches Niveau. Durch das Programm führt Georg Wacks. Das phantastische Ensemble “Albero Verde” besorgt in gewohnt vollkommenem Spiel die Musik. Marie-Theres Arnbom präsentiert in der begleitenden Ausstellung neue verschollene Artefakte. Zu Gast: Die Volkstanzgruppe Tel Aviv. Strömenden Champagner und den eigens kreierten Jubiläumscocktail “Hölle” garantiert die hauseigene Restauration.

Konzeption und Programmgestaltung: Georg Wacks
Ausstattung: Stefan Fleischhacker
Mit: Elena Schreiber, Stefan Fleischhacker, Martin Thoma, Georg Wacks und Christoph Wagner-Trenkwitz

Klavier und musikalische Leitung: Hannes Drobetz | Ensemble “Albero Verde”
Barbara Klebel-Vock, Rainer Ullreich, Violine | Ruth Ferlic, Cello | Reinhold Brunner, Klarinette

Ausstellung: Marie-Theres Arnbom

Eine Produktion der Armin Berg Gesellschaft im Auftrag des Theater an der Wien in Zusammenarbeit mit dem Letzten Erfreulichen Operntheater.